Wasserwechsel

Eines der Schlagwörter in der Aquaristik ist Nitrit.
Ein Aquarianer kommt nicht umhin zu lernen, was es ist ist, bewirkt und wie man es verhindert.

Bei Anfängern ist dies wohl das Panikwort schlechthin, denn es entscheidet über Leben und Tod der Tiere und tritt fast ausschliesslich in den ersten Wochen nach dem Aufstellen eines Aquariums auf.

Daher habe ich mal einige Informationen zusammen gefasst. 🙂

Nitrit ( NO2):

Einer der wichtigsten Werte im Aquarium ist der Nitritwert.
Er sollte am Besten mit einem Tropfentest gemessen werden und im Normalfall nicht nachweisbar sein.
Nicht selten ist dieses geruchs und farblose Gift die Ursache vieler Fischtode und /oder Erkrankungen.
Man kann es mit dem bloßem Auge nicht erkennen, das Aquarium kann “top” aussehen, glasklar und dennoch ist es für die Fische gefährlich.
Schnelles Atmen/ dicht an der Oberfläche stehen und “pumpende” Kiemenbewegungen, mitunter sogar ein intensivieren der Farben, sind deutliche Anzeichen für eine erhöhte Nitritkonzentration.

Woher kommt Nitrit?

Nitrit ist eine  Stickstoffverbindung,  welche ein Teil des Stickstoffkreislaufs im Aquarium ist.
Durch Ausscheidungen der Fische (Kot, Urin, Kiemen ->Ammonium), Futterreste (Eiweiß) und absterbenden Pflanzen (geringfügiger Einfluss) gelangen organische Verbindungen ins Wasser.
Die gelösten Stoffe werden durch die so genannte Nitrifizierung abgebaut.

Eiweiß -> Aminosäure -> Ammonium / Ammoniak -> Nitrit -> Nitrat

Dazu werden aber jeweils bestimmte Bakterien in einem Aquarium benötigt.

Bakterien der Gattung Nitrosomonas scheiden bei der Verarbeitung von Ammonium das giftige Nitrit aus.
Dieses wird dann mit Hilfe der Nitrobacter zu Nitrat weiterverarbeitet.

Sind nicht genügend Nitrobacter vorhanden reichert sich das Nitrit an.

Gründe dafür können sein:

  •  neue, noch nicht eingefahrene Aquarien ( denn es muss erst Nitrit entstehen, damit die abbauenden Bakterien anwachsen!)
  • gestörter Bakterienhaushalt durch z.B. Medikamente
  • Überlastung durch eine starke/ plötzliche Erhöhung des Besatzes
  • zu viel Futter (Achtung: viele Futtertabletten zersetzen sich in winzige “Krümel”, fallen zwischen den Kies und werden nicht gegessen!)
  • reinigen / erneuern des Filtermaterials
  • Filterausfall/ ungeeignete Filter ( viele Innenfilter sind unterdimensioniert bei diesen 54 Liter Einsteigersets!)
  • gammelnde Dekoration ( oft auch der Bodengrund darunter)

Was bewirkt Nitrit?

Ganz vereinfach ausgedrückt:
der Fisch erstickt innerlich, auch wenn genügend Sauerstoff im Wasser vorhanden ist.
NO2 heftet sich an das Hämoglobin (rote Blutkörperchen) und blockiert somit den Platz, den normalerweise das O2 (Sauerstoff) benötigt.

Diese Beschreibung ist natürlich nur sehr grob, ich habe aber festgestellt, daß es gerade für Einsteiger hilfreich ist, wenn sie sich etwas “darunter vorstellen” können.
Und genau deswegen schreibe ich den Text hier, damit Anfänger es nachvollziehen können.

Je höher  die Nitritkonzentration, umso gefährlicher ist es.
Niedrige Konzentrationen können ebenfalls auf Dauer schädigen, da das Tier permanent an einer Sauerstoffunterversorgung leidet. Das Erfassen einer leichten Nitritspitze wenige Stunden nach einer starken Fütterung ist mitunter normal, sollte aber kein Dauerzustand sein.
Ein dauerhafter Wert von 0,3 mg/l in einem mit Fischen/Wirbellosen besetzten Becken ist schon bedenklich und sollte korrigiert werden.
Hier läuft etwas bei der Aquariumpflege schief und dem sollte auf den Grund gegangen werden.
Zuerst aber sollte das Gift  raus.
Dies geschieht durch einen Wasserwechsel.

Je nach Höhe des Nitritwertes können da auch bis zu 70% oder mehr Wasservolumen des Beckens erforderlich sein.
Nach einer Stunde sollte man erneut messen und notfalls noch einmal mittels temperiertem (!) Wasserwechsel korrigieren.

Es muss aber auch unbedingt nach der Ursache gesucht werden!

Man sollte unterlassen:

  •  Filterreinigung
  • Mulmabsaugen ( es sei denn er liegt an manchen Stellen zentimeterdick und es könnte dort faulen)
  • Füttern  (mehrere Tage ohne Futter ist kein Problem, außer bei der Jungfischaufzucht)
  • das AQ reinigen ( ein Aquarium ist keine Küche! Es wird oftmals viel zu sauber gehalten!)

Die benötigten Bakterien sind Substrat gebunden und haften auf allen Oberflächen.
Daher ist ein Wasserwechsel nicht schädlich, die wenigen frei treibenden Bakterien, welche man damit entfernt sind absolut vernachlässigbar, spielen keine Rolle!

Wichtig ist, daß das Gift aus dem Aquarium raus kommt.
Ein 80 % Wasserwechsel verringert die Giftkonzentration um 80% !

Mulm aus einem eingefahrenen Aquarium ist sehr hilfreich, doch man sollte sich vergewissern, das in diesem Becken keine Krankheitserreger/ Planarien (oder ähnliches) sind.

Wenn ein Aquarium neu eingerichtet wird, dann sollte man also abwarten, bis sich ausreichend Bakterien gebildet haben.
Viele alte Hasen geben alle zwei Tage eine winzige Priese Flockenfutter ins AQ , um die Bakterien anzufüttern.
Ich selber habe da keinen Unterschied bemerkt, ob mit oder ohne Flocken,.
Mittels Tropfentests und täglichen Messungen kann man dann ein Ansteigen und auch wieder Abfallen der Werte ermitteln.

Dies war dann der so genannte Nitritpeak. 🙂

Bakterienstarter sind nicht notwendig, das Geld sollte man eher in Pflanzen investieren.

Der Nitritpeak erfolgt meiner Erfahrung meist in einem Zeitraum von 1- 4 Wochen und sollte auf jeden Fall von Anfängern abgewartet werden, bevor man ein Aquarium mit Fischen / Wirbellosen besetzt !

Ein Problem ist eben, daß bei einem neuen Aquarium aufgrund des frischen, unbelasteten Wassers in der ersten Zeit kein Nitrit vorhanden ist.
Hier glauben dann viele schon nach wenigen Tagen, daß alles ok ist und besetzen das Becken.
Oft sogar mit vielen Fischen ( “man will ja was sehen”), dabei ist das ganze System noch nicht mal richtig angelaufen und die Bakterien entwickeln sich gerade.
Das Aquarium wird dann völlig überlastet.

Ich kann nur anraten sich Zeit zu nehmen, dem Becken diese wenigen Wochen zu schenken und den kommenden Bewohner dadurch Stress und Schaden zu ersparen.

Ein paar weitere Gedanken zum Einfahren eines Aquariums habe ich hier niedergeschrieben:
Einfahrzeit…

Hier anbei noch ein paar gute Links, die sich alle mit diesem Thema befassen:

Nitrit / Dr. Ralf Rombach

Nitrit / andy-blackjack

 

1 thought on “Nitrit

Schreibe einen Kommentar