So. Nov 17th, 2019

526 Liter

Dieses ehemalige Becken war mein erstes großes.
Ich zog in eine andere Stadt und somit auch größere Wohnung und konnte mir dann meinen Traum eines großen Aquariums erfüllen.
Das Becken kaufte ich gebraucht, damals noch mit HQL, was jedoch Strom und Lichttechnisch nicht die beste Lösung war, in der heutigen LED -Zeit, würden sich vielen die Fußnägel hochklappen, wenn die mit HQL arbeiten müssten…^^

Einige Tiere hatte ich mit übernommen ( Skalare unter anderem), die ich jedoch dauerhaft weiter vermittelte.
Leider gab es damals noch keine tollen Handys und ich machte mühsam mit einer alten Kamera Bilder, daher sind die Dokumentationen auch nicht unbedingt die Schönsten.
Man kann aber auch da schon sehen, daß ich es einfach mag, wenn man auf einen grünen Dschungel schaut. 🙂

Ich stieg dann von HQL auf T5 umd dann auf HQI Strahler um, optisch nichts aufwendiges, einfache “Baustrahler”, aber das Licht war dann doch um einiges Besser.

Da ich mein kleines Froschbecken ja quasi als “Paludarium” umgebaut hatte, setzte sich mir der Gedanke in den Kopf, ich könnte dies auch bei dem großem Becken machen.
Ich wollte unbedingt ein Paludarium, aber mir fehlte einfach das Geld. ^^
Sieht man auch an den stümperhaften Verkleidungen, damit es wenigstens “unten zu ist”….*räusper*
Also bastelte ich mit einfachen Mitteln  mein Aquarium um …. aber nen richtigen Aquarianer interessiert auch eher das, was IM Aquarium ist…*ggg*

Das Ganze war sehr spannend, die Matte wurde mittels einer Pumpe und gelochten Rohren bewässert.
Im Sommer beließ ich es oben offen, doch im Winter mußte ich es wenigstens teilweise mit Glasscheiben abdecken, wegen der doch deutlich erhöhten Luftfeuchtigkeit.
Die Pflanzen machten sich wunderbar.
Ficus pumila und Hydrocotyle leucocephala waren die Hauptstars und dazu noch ein wunderschöner Farn, den ich mittlerweile so gerne wieder hätte, aber einfach nicht mehr finde.

Da das Becken schon einige Jahre auf dem Buckel hatte und ich gerne ein neues Projekt in Angriff nehmen wollte, baute ich es schließlich ab.
Ihm folgte mein offenes 400 Literbecken mit den Maßen 100 x 80 x 50

Ich denke auch heute noch gern an dieses Aquarium zurück, und ich bedaure es sehr, daß ich damals nicht solche Möglichkeiten zum fotografieren wie heute hatte.
Es hatte eine Menge Potenzial. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.